Melba Arellano

geboren 1977 in Mexiko
Lebt und arbeitet in Mexiko

Den roten Faden durch die Serie Palacio Municipal bildet die Stadt Petatlán, eine Küstenstadt im Süden Mexikos. Diese Stadt liegt im Bundesstaat Guerrero, also in einer Region, die von zahlreichen Konflikten, Gegensätzen und Rückständigkeit geprägt ist und wo die Kombination von Macht und Korruption in der Führung bon ton geworden ist. Die Historie von Petatlán wird von Mordgeschichten gekennzeichnet, die mit dem Drogenhandel im Zusammenhang stehen - von Sozialaktivisten bis hin zu Altbürgermeistern. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts wird Petatlán von der 'Institutionellen Revolutionären Partei (Partido Revolucionario Institucional) geführt - mit Ausnahme zweier aufeinanderfolgender Wahlperioden zu Beginn dieses Jahrtausends. Diese Partei ist Teil einer Führung, die sich durch eine übertriebene Präsidentialmacht, eine Kultur, in der die sogenannte Amigopolitik an der Tagesordnung ist, sowie Ineffizienz, soziale Kontrolle und Demagogie kennzeichnet. Diese drei Kriterien und die Korruption innerhalb der Behörden sorgen für ein Klima, in dem sich diese Führung behaupten kann. Mit diesem Projekt möchte Melba Arellano das brüchige mexikanische Machtsystem und die Symbole, die diese Führung nutzt, um ihre Version der Macht zu projektieren, ins rechte Bild rücken: Den Palacio Municipal oder das Rathaus. Das Gebäude bildet eine Replik des Palacio Nacional in Mexico-City, dem Sitz der präsidentialen Macht. In ihrem Werk sucht Arellano nach Spuren, die die Assimilation einer historischen Macht durch die ländliche Kultur symbolisieren. Ein Prozess, der sich fortlaufend in mechanischer Form wiederholt. Melba Arellano